Die interstitielle Zystitis angehen

Autor: CG

Ständig auf die Toilette rennen, der Harndrang ist heftig, die Blase schmerzt: Eine chronische interstitielle Zystitis schmälert die Lebensqualität betroffener Frauen gewaltig. Kann man der "Mysterious Disease", wie man sie im englischen Sprachraum nennt, Herr werden?

In der überwiegenden Mehrzahl sind es Frauen im mittleren Alter zwischen 40 und 50, die an interstitieller Zystitis leiden. Die typische Symptomentrias heißt: Urgency, Frequency, Pain. Im Mittel 16-mal täglich müssen die Frauen Wasser lassen, das Volumen pro Sitzung beträgt etwa 75 ml.

Was genau die chronisch idiopathische Blasenentzündung verursacht, weiß man nicht. Verbindungen mit Allergien und Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom oder M. Crohn weisen auf eine Immunpathogenese hin. In Blasenbiopsaten der Patientinnen fanden sich vermehrt Mastzellen. Die Zusammensetzung der Blasenauskleidung aus Glykosaminoglykanen ist gestört, ebenso die urotheliale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.