Die Jagd auf das Aortenaneurysma

Autor: Manuela Arand; Foto: thinkstock

Die Einführung eines Screening-Programmes scheiterte an der Inanspruchnahme. Experten fordern jetzt die opportune Untersuchung durch Kardiologen - und könnten damit Erfolg haben, denn die Prävalenz-Gruppe ist stark eingegrenzt.

Nicht jedes abdominale Aortenaneurysma reißt, aber wenn, stehen die Überlebens­chancen denkbar schlecht. Deshalb werden immer wieder Screeningpläne diskutiert. Neu ist der „opportunistische“ Ansatz: Kommt ein Risikokandidat zum Herzecho, soll man mit dem Schallkopf auch die Bauchaorta abfahren.

Aortenaneurysma: Gefäßdurchmesser <30mm

Die Prävalenz abdominaler Aortenaneurysmen (AAA), definiert als Aortendurchmesser über 30 mm, wird bei über 50-Jährigen mit etwa 4 % angegeben und steigt mit dem Alter, berichtete Professor Dr. Victor Aboyans, Kardiologe am Universitätsklinikum Limoges. Die meisten bleiben stumm, bevor sie reißen. Kommt es dann zur Ruptur, überlebt nur jeder Fünfte. Sieben von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.