Die KV im NS-Staat

Autor: kol

Die KV Berlin will ihre Rolle während des Nationalsozialismus kritisch aufarbeiten.

Gemeinsam mit jüdischen Ärzten und Psychologen sowie Wissenschaftlern des Berliner Instituts für Geschichte der Medizin und der Uni Greifswald hat die KV eine Vortragsreihe konzipiert (Programm im Internet unter: www.kvberlin.de). Beleuchtet werden Standespolitik, Eugenik ("Rassenhygiene"), die Vertreibung jüdischer Mediziner und die Rolle der KV im NS-Staat. Ein Forschungsprojekt dazu unterstützt die KV mit bis zu 7500 €.

"Es ist überfällig, dass wir uns der NS-Vergangenheit unserer Körperschaft stellen und diese sorgfältig aufarbeiten", erklärte KV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm. Es sei nicht nur sein Anliegen, die Mitverantwortung der Berliner Vertragsärzteschaft als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.