Die längerfristige Gabe von Erlotinib verzögert die Tumorprogression

Autor: KA

Bislang gelten bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC vier bis sechs Zyklen einer platinbasierten Chemotherapie als Standard. Die Phase-III-Studie SATURN weist jetzt darauf hin, dass eine Erhaltungstherapie mit Erlotinib nach abgeschlossener First-line-Therapie sinnvoll sein könnte, da das progressionsfreie Überleben signifikant verlängert wird.

 

In die Phase-III-Studie SATURN wurden zunächst fast 2000 chemonaive Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC aufgenommen. Knapp die Hälfte (n = 889) sprach auf vier Zyklen einer platinbasierten Chemotherapie mit einer Remission oder Stabilisierung an und wurde randomisiert einer Erhaltungstherapie bis zum Progress mit dem oral verfügbaren Erlotinib oder Placebo zugeteilt. Primäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben im Gesamtkollektiv und bei Patienten mit positivem EGFR-Nachweis (IHC+).

Die Erhaltungsstrategie bewährte sich mit einer signifikanten Verbesserung der primären Endpunkte. Nach drei Monaten lebten im Placeboarm noch 40 % der Patienten ohne Progress; Erlotinib steigerte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.