Die Lärmzellen im Ohr

Autor: Fabian Seyfried Foto: thinkstock

Tinnitus bringt die Menschen zur Verzweiflung: Sie hören Töne, die es nicht gibt. Forscher fanden nun womöglich die Zellen, die dafür verantwortlich sind. Sie gehören zu einem System, das Säugetieren das Hören beibringt.

Babies können schon vor ihrer Geburt hören. Spezielle Zellen in ihren Ohren trainieren das Gehirn vorab, die akustischen Signale richtig zu verarbeiten. Wissenschaftler der Johns Hopkins School of Medicine konnten nun den genauen Ablauf dieses Musikunterrichts ermitteln. In der Fachzeitschrift "Nature" vermutet das Team um Dr. Dwight E. Bergles, dass dieses System auch für Tinnitus verantwortlich sein könnte.

Hilfszellen senden elektrische Signale

Die Forscher schauten sich die Zellen - sie heißen Hilfszellen - im Gehör von Ratten an. Bislang ging man davon aus, dass die kleinen Helferlein keine besondere Funktion erfüllen - in erwachsenen Tieren verhalten sie sich unauffällig. In den Ohren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.