Die Leiche lebte doch

Autor: Md

Der Mann ist tot, wir können aufhören - so

 

lautete das traurige Fazit der Ärzte nach einer guten halben Stunde Reanimation. Doch weit gefehlt ...

Trotz Herzdruckmassage, trotz Defibrillation und Medikamentengabe, zeigt der Patient immer noch eine Nulllinie im EKG. Zwanzig Minuten später in der Leichenhalle dann das Entsetzen: Der Mann bewegt sich, meldete ein Polizist, der die Leichenschau vornehmen sollte. Das eilends durchgeführte EKG zeigte nun plötzlich Ausschläge und die jetzt abgenommenen Laborwerte sprachen für einen Myokardinfarkt. Dieser erwies sich letztlich aber doch als tödlich. Nach vier Tagen starb der 65-Jährige, berichten japanische Rechtsmediziner. Als Todesursache diagnostizierten sie eine Thrombose der rechten Koronararterie und einen sekundären hypoxischen Hirnschaden. Gerade bei älteren Infarktopfern muss nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.