Die Lentigo maligna einfach wegcremen

Autor: Dr. Anna-Lena Krause

Topisch angewandter Immunmodulator offenbar echte Alternative zum Skalpell. © fotolia/ArTo

Eine Lentigo maligna betrifft meist die Kopf- und Halshaut älterer Menschen. Sie herauszuschneiden ist nicht immer unbedingt nötig. Denn der Hautkrebs lässt sich auch mit topischen Mitteln effektiv behandeln.

Die Lentigo maligna (LM) ist ein Melanoma in situ, das in chronisch sonnengeschädigter Haut entstehen kann. Ohne Behandlung droht in 2–5 % der Fälle der Progress zum invasiven Tumor. Die chirurgische Exzision gilt als Therapie der Wahl – aber es gibt auch topische Alternativen. Sie kommen vor allem bei großen Läsionen, ungünstiger Lokalisation oder Komorbiditäten infrage.

Off-label, aber erfolgversprechend

Eine Off-label-Option ist der Immunzell-Stimulator Imiquimod. Für die Behandlung oberflächlicher Basalzellkarzinome, aktinischer Keratosen und Condylomata acumi­nata besitzt er bereits die Zulassung. In aktuellen Studien mit unterschiedlichen Behandlungsschemata ließen sich bei LM...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.