Die Macht in den KVen bleibt ein Ziel

Autor: Michael Reischmann

Die Macht in den KVen übernehmen und diese allmählich abwickeln. So lautet grob gesagt die Richtschnur im Hausärzteverband für die KV-Wahlen im nächsten Jahr.

 

Die Frage, ob sich der Verband angesichts der eigenen 73b-Verträge überhaupt noch für die nächsten Vertreterversammlungen (VV) und KV-Vorstände der Amtsperiode 2011–16 engagieren muss, ist entschieden: Ja, auf jeden Fall muss er dort stark vertreten sein! Die KV wird nicht obsolet werden – sei es bei der Zusammenarbeit bei den HzV-Verträgen (Vergütungsbereinigung, Notdienste etc.), sei es bei den anderen regulativen Aufgaben einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft. Und überhaupt: Hat man nicht all die Jahrzehnte viel Geld in diese Selbstverwaltung gesteckt, das man nicht einfach abschreiben sollte? So lässt sich knapp die Diskussion auf dem 32. Deutschen Hausärztetag in Berlin (Motto:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.