„Die Methodik des IQWiG schadet den Menschen“

Autor: ks

Mit massiver Kritik am Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) warteten zwei Pharmakologen auf.

Die Bewertungen durch das Institut seien wenig transparent, die Berufung von Gutachtern einseitig und die Auswahl von Studien willkürlich, so die Meinung der beiden Pharmakologen Professor Wilhelm Kirch, Dresden, und Professor Martin Wehling, Mannheim. Ziel sei offensichtlich, so Prof. Wehling: „Geld sparen, koste es, was es wolle.“

„Tollhaus“ bei Bewertung

Prof. Kirch sprach auf dem Frühjahrssymposium der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin vom „Tollhaus in der Nutzen-Bewertung von neuen Arzneimitteln“. Prof. Wehling wies darauf hin, dass das IQWiG durch die GKV finanziert werde und nicht unabhängig sei. Zudem werde alles Wichtige in der Definition der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.