Die Muckies sind und bleiben schwach

Autor: Md

Wenn im Alter die Leistungsfähigkeit nachlässt, der Rettungsring wächst und die Muskulatur schwindet, sucht so mancher sein Heil in der Wachstumshormon-Spritze. Tatsächlich nimmt unter der Therapie die fettfreie Körpermasse wieder zu. Ob allerdings die dickeren Muskeln dann auch besser funktionieren, ist fraglich.

Im Erwachsenenalter ist das Wachstumshormon (GH) ein Stoffwechselhormon. Es wirkt lipolytisch, senkt das Serum-Cholesterin, wirkt als Insulinantagonist und fördert den Muskel- und Knochenaufbau. Dabei sind die Effekte teilweise IGF-1-vermittelt, das unter GH-Einfluss in der Leber gebildet wird.

Nach einem peripubertären Gipfel fällt die Sekretion des Hormons stetig ab. Bei Menschen über 65 Jahre findet man häufig ähnlich niedrige GH-Spiegel wie bei Patienten mir organischem GH-Defizit. Allerdings ist solch eine Somatopause nicht bei allen älteren Menschen zu beobachten, betonte Professor Dr. KLAUS VON WERDER aus der Schlosspark-Klinik, Berlin, beim 46. Symposion der Deutschen Gesellschaft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.