Die Nierentransplantation ist der Klassenprimus

Autor: Dr. Rudolf Thiele

"Oh, sie pinkelt!" - Mit diesen erstaunten Worten soll Professor Dr. Lars Röhl 1967 eine der ersten

 

Nierentransplantationen Deutschlands kommentiert

 

haben. Mittlerweile ist das Verfahren bereits zur Routine geworden. Aus gutem Grund!

Über 2000 Nieren werden in Deutschland jährlich transplantiert. An der ursprünglichen Technik hat sich dabei kaum etwas geändert: Das transplantierte Organ verlässt seinen angestammten Platz und wird heterotop im Becken des Empfängers eingesetzt.

Nach fünf Jahren entgiften 72 %

Der Urologe anastomosiert die Nierengefäße des Transplantates mit den Iliakalgefäßen des neuen Besitzers bzw. implantiert den Harnleiter der Spenderniere direkt in dessen Harnblasendach. Häufigste Indikation für diesen Eingriff ist zurzeit noch eine Glomerulonephritis unterschiedlicher Genese, gefolgt von diabetischen oder interstitiellen Nephropathien und Zystennieren. Vor allem die diabetischen Spätfolgen werden in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.