Die orale Antikoagulation ist unschlagbar

Autor: MW

Die Therapie mit oralen Antikoagulanzien reduziert das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern um zwei Drittel. Kann man die aufwendige und komplikationsträchtige Behandlung möglicherweise durch die Kombination von ASS und Clopidogrel ersetzen?

Auch Acetylsalicylsäure bietet Patienten mit Vorhofflimmern einen gewissen Schutz – aber in deutlich geringerem Maße als die orale Antikoagulation. Eine Monotherapie mit Acetylsalicylsäure kommt daher nur als Ausweichmöglichkeit in Frage, wenn bei einem Patienten Kontraindikationen gegen die Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin bestehen, schreibt Dr. Freek W. A. Verheugt vom Herzzentrum St. Radboud Nijmegen im „Lancet“.

Was ist aber mit der dualen Thrombozytenhemmung durch Acetylsalicylsäure plus Clopidogrel, die sich bei akutem Koronarsyndrom so gut bewährt hat? Dieser Frage ging die ACTIVE Writing Group unter Leitung von Dr. Stuart J. Connolly aus Hamilton nach. Mehr als 6000 Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.