Die Patienten klagen meist über Dreh- und seltener über Schwankschwindel

Autor: CV

Berichtet ein Patient über attackenweise auftretende Schwindelgefühle, so muss man auch an die Möglichkeit einer Migräne denken. Zwar hapert es noch an der genauen Klassifikation der vestibulären Migräne, diese aber ist durchaus real – egal ob sie sich mit oder ohne begleitende Kopfschmerzen präsentiert.

Patienten mit Schwindel-Migräne haben oft eine regelrechte Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich, ehe die richtige Diagnose gestellt wird. „Das Krankheitsbild ist leider noch wenig bekannt und bislang auch noch nicht abschließend klassifiziert“, berichtet Professor Dr. Michael Strupp aus München.

Quasi eine Unterform der Migräne mit Aura

Doch die Migräne ist eine der wesentlichen Ursachen rezidivierender Schwindelattacken. In Spezialambulanzen wird die Diagnose daher keineswegs selten gestellt, beim Hausarzt aber ist die Diagnose „vestibuläre Migräne“ wohl eher noch eine Rarität. Sie früher zu fassen, wäre jedoch für die Behandlung wegweisend. „Wichtig dabei ist es, dem Patienten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.