Die Pille gegen Aids

Autor: AFP

Bisher mussten Aidskranke einen Coctail aus verschiedenen Medikamenten einnehmen, um die Krankheit zu bekämpfen. Nun gibt es eine einfachere Lösung: Ab sofort soll eine Pille täglich reichen

 

Sie heißt Atripla, und die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat sie im Schnellverfahren zugelassen. Ab der nächsten Woche ist sie in den USA zu kaufen und soll auch in 15 weiteren Ländern verfügbar sein, die zum Anti-Aids-Programm des US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush gehört, darunter Südafrika und Namibia.

Bisher hat sich das neue Medikament in einer zehnmonatigen Studie an 244 HIV-Patienten bewährt. Und es wirkte: Bei 80 Prozent der Studienteilnehmer wurde das Virus reduziert und die Zahl der Helferzellen, sie Infektionen bekämpfen, stieg an. Neue Hoffnung also für Aidskranke.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.