Die Pille: Wie schlimm sind die Nebenwirkungen? (Seite 2)

Autor: MT

Absolutes Risiko sei trotz allem gering

Seine Argumente: Die Pille sei bei korrektem Gebrauch extrem effektiv im Verhüten unerwünschter Schwangerschaften und auch wenn ein höheres Krebsrisikos nachgewiesen worden sei, bleibe das absolute Risiko dennoch sehr gering. Denn bei der Betrachtung des Krebsrisikos solle nicht nur der Brustkrebs berücksichtigt werden; es gebe nämlich überzeugende Daten, dass die Pille die Gefahr von Krebserkrankungen der Eierstöcke und der Gebärmutterschleimhaut senkt. Und auch wenn die Pille für Risiken wie beispielsweise Gefäßverschlüsse durch Blutgerinnungsneigung bekannt sei, habe sie noch weitere positive Effekte. Dazu zählte Cerhan die günstigen Wirkungen auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.