Die Power gibt‘s im Schneckentempo

Autor: Thorsten Dargatz

Nur zweimal wöchentlich 20 Minuten trainieren, und das auch noch im Zeitlupentempo – schon werden Muskeln und Knochen stark, die Haut strafft sich, die Pölsterchen schmelzen … Das klingt zu schön, um wahr zu sein? Keineswegs, es funktioniert. Aber verschätzen Sie sich nicht: Slow-Motion-Training ist ganz schön anstrengend.

Joggen, Schwimmen, Radeln gelten seit langem als Königsweg zur optimalen Fitness. Doch an dieser Überzeugung kratzen mittlerweile zahlreiche Untersuchungen. Sie beweisen: Ein leichtes Muskeltraining ist mindestens genauso wichtig für die Gesundheit. Mediziner und Sportwissenschaftler wissen heute, dass nicht nur das schwache Herz, sondern auch schlaffe Muskeln mitverantwortlich sind für schwindende Form und schnelles Altern. Höchste Zeit also, sich etwas mehr um die 639 Kraftpakete des menschlichen Körpers zu kümmern.

Eigentlich ist es ja auch logisch: Kräftige Muskeln können den Alltag erheblich erleichtern, denn Kraft ist eine Eigenschaft, die wir ständig brauchen. Ohne Muskeln kämen wir...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.