Die Therapie der Neurodermitis erfordert Mut

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Bei vielen Neurodermitiskindern ist es mit der Basispflege allein nicht getan – auch wenn die Eltern es noch so gerne hätten. Haben Sie den Mut, auch höherpotente topische Glukokortikoide zu verordnen, fordert Professor Dr. Michael Hertl.

Gemäß der Neurodermitis-S2-Leitlinie erfolgt die Behandlung des atopischen Ekzems stufenweise, insgesamt vier Stufen sind vorgesehen. Dabei gilt die Rückfettung als Basismaßnahme. Da jede Haut anders ist, muss die Basispflege individuell verordnet werden, betonte der Kollege von der Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie in Marburg. 

Zu fragen ist daher immer, ob eine Creme mit hohem Wasseranteil und wenig Öl oder eher eine Salbe mit viel Öl und wenig Wasser notwendig ist. Braucht man eventuell eine Paste, weil die Haut nässt oder wäre eine Schüttelmixtur wegen hoher Entzündungsaktivität von Vorteil?

Salbengrundlage ohne Duft- und Konservierungsstoffe wählen

Als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.