Die Versorgung anders planen

Autor: REI

Mit Honorarzuschlägen und -abschlägen lässt sich die regionale Über- und Unterversorgung mit Ärzten nicht korrigieren, ist die KBV überzeugt. Sie schlägt eine kleinräumige, sektorübergreifende Versorgungsplanung vor.

Ein Regionalverbund von KV, Landeskrankenhausgesellschaft, Ärztekammer und Ministerium soll die Versorgungsplanung koordinieren; Kassen und Patientenvertreter dürften beratend mitwirken. Die KV hätte die Sicherstellungsverantwortung für den ambulanten Bereich.
Die Versorgungsplanung soll Arztsitze ausweisen, die notwendig sind, um den Behandlungsbedarf zu decken. Zulassungen sind dann nur noch für diese Sitze erlaubt. In strukturschwachen Gebieten könnten die KVen auch Ärzte z.B. zur Betreuung in Pflegeheimen oder Arztstationen anstellen, wenn der Bedarf über niederlassungswillige Ärzte nicht gedeckt werden kann.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.