Die "weibliche KHK" im Visier

Autor: YvZz

In diesem Jahr beehrte First Lady Laura Bush den ACC . Mit ihrem Auftritt im symbolträchtigen roten Kostüm wollte die Präsidentengattin einem zentralen Thema der Veranstaltung mehr Gewicht verleihen: "Frauen und ischämische Herzerkrankung". Mit roten Designerkleidern von Top-Modeschöpfern und Anstecknadeln in Form roter Kleider, der "Red Dress"-Kampagne, soll für mehr Beachtung des Themas in der Bevölkerung und bei Ärzten gesorgt werden.

Nach wie vor unterschätzen sowohl die Frauen selbst, aber oft auch ihre Ärzte die gesundheitliche Gefährdung durch den Herzinfarkt, betonte ACC-Präsident Professor Dr. Carl J. Pepine, University of Florida, bei seiner Begrüssung der Kongressteilnehmer. Krebserkrankungen wie das Mammakarzinom sehen 80 bis 90 % der Frauen Umfragen zufolge als Hauptbedrohung an. Doch, so Prof. Pepine, tatsächlich fallen zweimal so viele Frauen kardiovaskulären Erkrankungen zum Opfer.

Die First Lady am ACC

Geschlechtsspezifische Muster in Symptomatik und Therapie der "weiblichen KHK" werden oft nicht ausreichend berücksichtigt, so der Kardiologe. Erkenntnisse, die in Studien fast ausschliesslich bei Männern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.