Die wichtigsten Regeln für die Reanimation

Autor: Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Die Beatmung bei der kardiopulmonalen Re­animation verliert weiter an Boden. Einige Fragen sind noch nicht abschließend geklärt worden.

Für die Herzdruckmassage wird in den derzeit noch aktuellen Leitlinien zur Reanimation eine Drucktiefe von 5–6 cm und eine Frequenz von 100/min empfohlen. Doch die Daten dazu sind ziemlich spärlich, erklärte Professor Dr. Hermann H. Klein, Klinikum Idar-Oberstein. In einer kleinen Studie mit 47 Personen überlebten alle fünf Patienten, bei denen der Thorax mit einer Tiefe von > 5 cm komprimiert wurde, eine Reanimation mit Defibrillation.


Bei flacherer Kompression waren die Überlebensraten geringer. Gut belegt ist die Empfehlung einer Drucktiefe von 5–6 cm also keineswegs. Außerdem liegt auf der Hand, dass für eine 50 kg leichte Frau und einen 200 kg schweren Mann nicht dieselben Werte gelten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.