Anzeige
Anzeige

Die zeitliche Reihenfolge der Therapien individuell auf den Patienten abstimmen

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die Herausforderungen bei der Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) sind groß. Das gilt insbesondere für Patienten im frühen – lokal begrenzten – Stadium, die eine Langzeit-Überlebenschance haben. Um diese Chance zu nutzen, sollten sie von Anfang an in multimodal arbeitenden Einrichtungen behandelt werden, erläutert Professor Dr. Rudolf Huber, München. In der Rezidivsituation sind die Therapiemöglichkeiten nur noch begrenzt, was oftmals besonderes therapeutisches Fingerspitzengefühl verlangt.

 

Das SCLC proliferiert schnell, ist genetisch inhomogen und instabil. Resistenzentwicklungen sind häufig und wahrscheinlich auch die Ursache für die zahlreichen, meist frühzeitig auftretenden Rezidive.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachdisziplinen aus Pneumologen/Internisten, Radiologen und Operateuren ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Letztlich profitieren alle Patienten davon, insbesondere aber jene, die noch eine Chance auf Heilung bzw. ein Langzeitüberleben haben. Deshalb ist es gerade bei diesen Patienten so wichtig, dass sie von Anfang an multimodal behandelt werden, betont Prof. Huber, Pneumologe an der Universitätsklinik Innenstadt in München.

Prof. Huber:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige