Die Zöliakie ist heute ein Chamäleon

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Die Zöliakie ist nicht mehr das, was sie mal war. Die typischen Symptome sind deutlich seltener geworden und neben der klassischen Zöliakie hat man es heute mit etlichen anderen Verlaufsformen zu tun. Wie kommen Sie dem Chamäleon auf die Spur?

Bei der Zöliakie kommt es zu einer entzündlichen T-Zell-Reaktion im Dünndarm auf Speicherproteine in Weizen (Gliadin), Roggen (Secalin) und Gerste (Hordein), die insgesamt als Gluten bezeichnet werden. Es entwickeln sich Antikörper und eine Zottenatrophie der Dünndarmmukosa.


In Deutschland geht man von einer Inzidenz von etwa 1:400 aus. Genetisch disponiert sind Menschen mit den HLA-Eigenschaften DQ2 oder DQ8, erklärte Professor Dr. Stefan Wirth vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS-Klinikums in Wuppertal.

Symptome der Zöliakie haben sich verändert

In einer niederländischen Studie konnte gezeigt werden, dass sich das klinische Bild der Zöliakie verändert hat. So war z.B....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.