Diese Rheuma-Thesen sind falsch!

Autor: abc

Beim Thema rheumatoide Arthritis hält sich hartnäckig manche falsche Vorstellung. Ein Kollege räumt mit fünf dieser Mythen auf.

Mythos Nr. 1: Ein positiver Rheumafaktor sichert die Diagnose bei Patienten mit Polyarthritis.

Stimmt nicht, schreibt Professor Dr. Alan Tyndall von der Rheumatologischen Universitätsklinik Basel. Rheumafaktoren werden am häufigsten bei chronischer Stimulation des Immunsystems gebildet, etwa durch chronische Infektionen. Bei diagnostizierter RA deutet ein positiver Rheumafaktor jedoch auf eine schlechte Prognose.

Mythos Nr. 2: Disease modifying antirheumatic drugs* sind erst indiziert, wenn andere Entzündungshemmer ausgereizt sind.

Falsch! Je früher, desto besser ist die Prognose. Spätestens nach drei Monaten sollte jeder RA-Patient diese Medikamente erhalten, gegebenenfalls auch in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.