Diese Tricks klären fast jeden Tremor

Autor: CG

Klagt ein Patient über Händezittern, lässt sich dies meist rein klinisch klären. Das erste Kommando, das Sie geben, lautet: „Legen Sie die Hände in den Schoß!“

Um einem Tremor differenzialdiagnostisch auf die Spur zu kommen, prüfen Sie zunächst, welche Körperteile betroffen sind und ob das Zittern bilateral oder einseitig, symmetrisch oder asymmetrisch ist. Danach nehmen Sie den Tremor unter verschiedenen Innervationsbedingungen unter die Lupe, raten Privatdozent Dr. Jan Raethjen und Professor Dr. Günther Deuschl von der Universität Kiel in der „Therapeutischen Umschau“.

  • Beim Handtremor beginnen Sie mit der Ruhe-Diagnostik. Der sitzende Patient soll beide Hände möglichst entspannt in den Schoß legen. Hier können Sie das Kardinalsymptom des M. Parkinson, den klassischen Ruhetremor, am besten beobachten. Provozieren oder verstärken lässt sich der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.