Digoxin zurückhaltend anwenden

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: fotolia, geografika

In jüngster Zeit mehrten sich bereits die Hinweise dafür, dass Digoxin bei Vorhofflimmern und kongestiver Herzinsuffizienz die Mortalität steigern könnte. Eine neue Metaanalyse gießt jetzt kräftig Öl ins Feuer.

Bei kardialer Insuffizienz soll Digoxin das Herz kräftigen, bei Vorhofflimmern die Frequenz kontrollieren. Bekanntermaßen besitzt die Substanz nur ein enges therapeutisches Fenster und es bestehen relevante Wechselwirkungen, z.B. mit anderen Antiarrhythmika wie Dronedaron. Das Team um Dr. Máté Vámos von der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinikums Frankfurt führte nun eine große Metaanalyse durch, um mehr Klarheit im Hinblick auf das Mortalitätsrisiko unter Digoxin zu erlangen. In die Analyse flossen insgesamt 19 Studien mit rund 326 000 Patienten ein.


Neun Untersuchungen betrafen Patienten mit Vorhofflimmern (AF), sieben solche mit „konges­tiver“ Herzinsuffizienz (CHF), drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.