Direktverträge: Fachärzte zeigen sich vielfach uninteressiert und skeptisch

Autor: REI

Die meisten Fachärzte haben sich mit dem Thema Selektivverträge bislang nicht anfreundet. Sie sind zwar unzufrieden mit der KV, wissen aber wenig über die Alternative. Diesen Eindruck vermittelt eine Befragung der Brendan-Schmittmann-Stiftung.

„Im Bereich der Selektivverträge sind derzeit kaum Aktivitäten durch niedergelassene Fachärzte zu beobachten“, stellt Professor Dr. Harald Mau, Vorstandsvorsitzender der Stiftung des NAV-Virchow-Bundes, fest. Die Studie „Möglichkeiten des Vertragswettbewerbes im Urteil von Fachärzten“ zeigt eine weitgehende Ahnungs- und Interessenlosigkeit bei den 227 Kolleginnen und Kollegen, die den Fragebogen zurückgeschickt haben (7,6 % Rücklaufquote). 38 % der Antworten stammen von Gynäkologen, 33 % von Internisten, je rund 10 % von Orthopäden und HNO-Ärzten. 60 % der Antworten kommen aus den neuen Bundesländern und Berlin, 19 % aus Niedersachsen und 14 % aus Hessen; außerdem äußerten sich zehn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.