Diuretikum diente als Strumpfhalter

Autor: VS

Gegen ihre Herzinsuffizienz hatte die 92-jährige Altenheimbewohnerein ein Diuretikum erhalten. Und sie benutzte das Medikament auch tatsächlich, wie ihr behandelnder Arzt bei der nächsten Visite feststellte - allerdings auf recht ungewöhnliche Weise.

Die Tablette eignete sich nach Ansicht der alten Dame offenbar ganz prima als Strumpfhalter. Diese Art der Medikamenten-Applikation hat zumindest den Vorteil, völlig nebenwirkungsfrei zu sein, witzelt Catherine Edwards vom Homerton University Hospital London im "British Medical Journal".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.