DMP-Dokumentation wird schlanker

Autor: REI

Die 25-köpfige „Arbeitsgruppe Bürokratieabbau“ unter Leitung der Parlamentarischen Staatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) hat Vorschläge zur Minderung des Verwaltungsaufwandes bei den Disease-Management-Programmen zusammengetragen.

Mit den Beschlüssen wird sich nach Auskunft des AOK-Bundesverbandes am 6. Juni die von der Großen Koalition eingesetzte Arbeitsgruppe zur Gesundheitsreform beschäftigen. Für die DMP sind u.a. folgende Regelungen angedacht:

  • Die DMP-Teilnahme eines Patienten endet, sobald zwei aufeinander folgende Dokumentationen – statt wie bisher zwei Dokumentationen innerhalb von drei Jahren – ausbleiben. So könnten bis zu 70 % der ungewollten Ausschreibungen (und Wiedereinschreibungen) vermieden werden, meint der AOK-Bundesverband. Das Fehlen der Arztunterschrift auf der Folgedokumentation ist kein Ausschreibungsgrund.
  • Erstdokumentation: Künftig soll ein einziges indikationsübergreifendes Formular zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.