Anzeige

Doch besser auf Kaffee verzichten?

Autor: Md

Die Kaffeepause birgt für Hypertoniker offenbar doch ein Risiko.

In einer Studie verabreichten griechische Kardiologen zehn Patienten mit zu hohem Blutdruck eine orale Kapsel mit 250 mg Koffein, was einer Dosis von zwei bis drei Tassen Kaffee entspricht, oder aber Plazebo. Anschließend registrierten sie die Blutdruckveränderungen und beurteilten die Elastizität der Aorta anhand der Pulswellengeschwindigkeit. Nach Verumgabe stiegen der systolische Blutdruck für mindestens drei Stunden um 11 mmHg und der diastolische um 5 mmHg an, berichtete Dr. Charalambos Vlachopoulos von der Medizinischen Hochschule in Athen beim 17th Annual Scientific Meeting of the American Society of Hypertension. Außerdem nahm die Pulswellengeschwindigkeit und damit die arterielle...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.