DocStop – damit Lkw-Fahrer unterwegs einen Arzt finden

Autor: SK

Fernfahrer verbringen ihre Tage auf der Autobahn und die Nächte auf Rasthöfen. Der Hausarzt ist weit und einen anderen Doktor aufzusuchen, kann schwierig werden: Wer will schon seinen 40-Tonner auf das Parkplätzchen einer Innenstadtpraxis manövrieren?

 

Die Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern zu verbessern, hat sich der ADAC TruckService auf die Fahnen geschrieben. Um hier an der Gesundheitsschraube zu drehen, wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Dieter L. Koch und Reiner
Bernickel das Projekt DocStop ins Leben gerufen. Offiziell heißt das Projekt „Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrern europaweit".

Hotline rund um
die Uhr geschaltet

Bei akuten Erkrankungen können sich Trucker rund um die Uhr an eine Hotline wenden. Dort wird ihnen ein Arzt in ihrer Nähe genannt, der Lkw-Fahrer bevorzugt behandelt. Denn Zeitdruck, vermeintlich nur leichte Beschwerden und oft schwierig anzufahrende Arztpraxen schrecken viele...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.