Doppelpack erhält die Sicht

Autor: AW

Antioxidanzien in hoher Dosierung reduzieren

 

in Kombination mit Zink bei Patienten mit beginnender altersbedingter Makuladegeneration (AMD) das Risiko, dass die Erkrankung fortschreitet.

Bei Menschen über 65 ist die AMD eine der häufigsten Ursachen für Sehminderung und Erblindung. Die Pathogenese ist nicht genau bekannt, jedoch gibt es Hinweise dafür, dass oxidative Retina-Schädigungen eine Rolle spielen. Sehr häufig findet man bei der AMD so genannte Drusen, gelbliche Ablagerungen unter der Retina, die zur Degeneration des retinalen Pigmentepithels und zur Degeneration und Dysfunktion der Photorezeptoren beitragen.

Bisher gibt es keine allgemein anerkannte Therapie der AMD. Allerdings sprechen klinische Beobachtungen und experimentelle Daten dafür, dass Antioxidanzien und/oder Zink einen günstigen Einfluss auf die AMD haben. Um herauszufinden, welchen Benefit eine solche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.