Doppeltsehen: Der Ursache einer Diplopie systematisch auf den Grund gehen

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Hinter monokularen Doppelbildern steckt in der Regel eine von vier ophthalmologischen Ursachen. © iStock/simplytheyu

Wenn ein Patient plötzlich Doppelbilder sieht, müssen bei Ihnen nicht gleich die Alarmglocken läuten. Schweizer Kollegen erklären, wie Sie bei der Diagnostik nun vorgehen und wann tatsächlich eine Notfallbehandlung gefragt ist.

Ein 67-jähriger Mann sucht einen Arzt auf, weil er beim nächtlichen Autofahren den Mond und die Autoscheinwerfer doppelt sieht. Wenn er sein rechtes Auge zumacht, verschwinden die Doppelbilder. Schließt er hingegen sein linkes Auge, persistieren sie. Doppelbilder wie im diesem Fallbeispiel sind keine Seltenheit im Praxisalltag, schreiben die Ophthalmologen Dr. Pierre-François­ Kaeser und Professor Dr. François­-Xavier Borruat von der Universität Lausanne.

Von dicker Brille bis Hirnschaden alles möglich

Etwa 1,4 % der Patienten eines ophthalmologischen Notfallzentrums kommen aufgrund einer Diplopie. Dahinter kann alles Mögliche stecken – von der harmlosen prismatischen Wirkung starker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.