Dr. Wellhausen attackiert seine Diabetiker

Autor: SK

Wer kennt sie nicht, die Diabetiker, die man intensiv berät und um die man sich bemüht - und dann essen sie Torte, kommen mit einem HbA1c von 10 und tun so, als wüssten sie nichts von ihrer Krankheit. Nie aufgeben, sollte hier die Devise heißen.

 

In seiner Praxisstudie zeigte Dr. Henning Wellhausen, dass es sich lohnt, die Patienten

 

zu triezen.

Der seit 20 Jahren in Bad Grund niedergelassene Kollege wollte es wissen: Stimmt die Hypothese, dass man bei manchen Diabetikern machen kann, was man will, sie lassen sich einfach nicht besser einstellen? Er erfasste im Jahr 2000 in seiner Praxis alle Diabetiker für eine offene Interventionsstudie, um ihnen zu Beginn des Jahres 2001 einen eindringlichen Brief zu schreiben.

Drei Gruppen, drei Mahnbriefe

Je nach HbA1c war der Text unterschiedlich. Bei einem HbA1c unter 7 % (Kontrollgruppe mit 131 Patienten) forderte er zu weiterhin regelmäßigen Kontrollen auf. Bei einem Wert zwischen 7 und 9 % (33 Patienten) zeigte er die Risiken und Folgen der Erkrankung auf und legte strengere Kontrollen nahe....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.