Dreckige Luft schadet den Genen

Autor: Marlies Michaelis

Verschmutzte Luft führt massiv zu Mutationen der Spermien - zumindest bei Mäusen. Das wiesen kanadische Wissenschaftler nach. Sie ließen die kleinen Nager die Luft in der Nähe von Stahlwerken und Schnellstraßen atmen.

Carol Yauk von der McMaster Universität in Ottawa und ihre Kollegen ermittelten, dass die Mäuse in der verunreinigten Luft 60 Prozent mehr Mutationen im Sperma entwickelten als ihre Artgenossen, die gereinigte Luft atmen durften. Aufgrund ihrer Untersuchungsmethode konnten die Wissenschaftler ausschließen, dass die Mutationen auf andere Ursachen als die Atemluft zurückzuführen sind, berichten sie im Fachmagazin Proceedings of the National Academie of Science (2007, 105; 605-610).

Ob sich die Ergebnisse der kanadischen Mausstudie auch auf den Menschen übertragen lassen, ist derzeit noch nicht geklärt. „Es ist nun wichtig, den nächsten Schritt zu gehen: Festzustellen, ob das auch auf Menschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.