Drei einfache Fragen unterscheiden Drang- und Stress-Inkontinenz

Autor: SK

Mit drei Fragen können Sie bei Patientinnen mit Harninkontinenz innerhalb von 30 Sekunden klären, ob die Stress- oder die Drang-Variante vorliegt. Zeit raubende Untersuchungen sind hier oft überflüssig.

Für die Diagnostik der Harninkontinenz wird oft einiger Aufwand betrieben: Ein Miktionstagebuch, der Ausschluss eines Harnwegsinfekts, eine neurologische Untersuchung, eine Beckenuntersuchung, eine Restharnbestimmung und ein Husten-Stress-Test sind durchaus üblich. In der täglichen Praxis ist diese aufwendige Diagnostik nicht praktikabel, schreibt ein amerikanisches Autorenteam in den „Annals of Internal Medicine“. Deshalb haben die Kollegen einen einfachen Fragebogen entwickelt und ihn bei 301 über 40-jährigen Frauen auf seine Tauglichkeit zur Unterscheidung von Stress- und Dranginkontinenz getestet. Die im Kasten genannten Fragen wurden gestellt.

Vor allem für Hausärzte geeignet

Je nachdem,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.