Drei-Stufen-Therapie besiegt die Stuhlinkontinenz

Autor: cg

Hannover – Ein peinliches und höchst belastendes Problem: „Herr Doktor, ich kann den Stuhl nicht richtig halten!“ Klopfen Sie sorgfältig mögliche Ursachen ab, und schöpfen Sie die Behandlungsoptionen in Stufen aus. So schaffen Sie beste Chancen, Leidgeplagte wieder „dicht“ zu bekommen.

Liegt es vielleicht schlicht und einfach an ballaststoffreichen blähenden Speisen und reichlich Kaffee, dass Ihr Patient den Stuhl nicht immer halten kann? Mit solchen Ernährungs-Gewohnheiten steigert er nämlich die Stuhlfrequenz, mindert die Konsistenz und überfordert damit seinen Analsphinkter. Oder sind es Medikamente (siehe Kasten), die zu einer Überlaufinkontinenz führen? Vielleicht steckt primär sogar eine Verstopfung hinter dem Inkontinenz-Problem: Durch eine verminderte Perzep-tionsschwelle bei der Rektumdehnung kommt es zur Fäkalombildung. Daraus resultiert ebenfalls eine Überlaufinkontinenz, wenn flüssiger Stuhl am Kotballen vorbeifließt.

In allen genannten Fällen gibt es eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.