Dreidimensionaler Vierkammerblick in Real Time realisiert

Autor: UNo

In Kürze wird niemand mehr die platten schwarzweissen Fächer haben wollen, die einen zweidimensionalen sonografischen Einblick ins Herz darstellen. Die dreidimensionale Echokardiografie, vorgestellt von der Firma Philips am Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, bringt ungleich beeindruckendere Bilder. Statt des Gekippels mit dem Schallkopf braucht der Untersucher nur den Trackball zu bedienen, um sich auch an schwierigen Lokalisationen einen dreidimensionalen Eindruck der Anatomie zu verschaffen und sie sich von verschiedenen Blickwinkel aus anzusehen, ohne den Transducer zu verschieben.

Der Prototyp dieses Echos kam live am ESC-Kongress zum Einsatz. Zwar gab es schon länger 3-D-Ultraschalldarstellungen des Herzens, aber der Untersucher musste sich eine halbe Stunde gedulden, bis er die Bilder vor Augen hatte. Jetzt ist die 3-D-Darstellung in Real Time möglich. Der Untersucher kann beispielsweise Klappenveränderungen quantitiativ erkennen. Er kann, bislang unmöglich, einen dreidimensionalen Vierkammerblick erhalten und Myokardbewegungsstörungen sofort erkennen. Die "Übersetzung" der beobachteten 2-D-Bilder in ein anatomisches Bild fand bislang im Kopf des Untersuchers statt und wird nun optisch wieder gegeben. Damit wird die diagnostische Genauigkeit erhöht und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.