Dreifachkombination nun auch beim unkontrollierten Asthma getestet

Autor: Dr. Andrea Wülker

Die Triple-Therapie wird jetzt auch als Option beim Asthma diskutiert. Die Triple-Therapie wird jetzt auch als Option beim Asthma diskutiert. © iStock/REIMUSS; iStock/ajt

Für Patienten mit schwerem unkon­trolliertem Asthma bronchiale hat es offenbar Vorteile, sie mit einer Dreier-Kombination zu behandeln. In zwei Studien wirkte das Triple besser als das Duo aus Kortikosteroid und lang wirksamem Betaagonisten.

Mit einem inhalativen Kortikosteroid und einem lang wirksamen Beta­agonisten lässt sich eine Asthmaerkrankung bei vielen Patienten recht gut in den Griff bekommen. Schwierig wird es, wenn ein lang wirksamer Muskarinantagonist hinzugenommen werden muss – und damit ein zweiter Inhalator. In zwei Phase-3-Studien wurde nun eine Dreifachkombination aus Beclometasondipropionat plus Formoterolfumarat plus dem lang wirksamen Muskarinantagonisten Glycopyrronium erprobt, die mit einem einzigen Inhalator verabreicht werden kann.

Als Vergleich diente die Zweierkombi aus Beclometasondipropionat und Formoterolfumarat.Insgesamt schloss das Team um Professor Dr. Johann­ Christian­ Virchow­ von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.