Drogen-Check leicht gemacht

Autor: VS

Ein junger Mann ist auf der Party umgekippt, und Sie sollen erste Hilfe leisten. Schnell haben Sie den Verdacht, dass Drogen im Spiel sind. Aber welche? Wie Sie diese Frage mit einfachen Mitteln beantworten können, verrät der Vergiftungsexperte

 

Dr. Matthias Brockstedt.

In die Augen schauen, Puls fühlen, die Haut betrachten und anfassen sowie beobachten, wie sich Ihr Patient verhält - das genügt in aller Regel, um die häufigsten Drogennotfälle einordnen zu können, erklärte der Kollege von der Berliner Beratungsstelle für Vergiftungserscheinungen und Embryonaltoxikologie auf dem 5. Mainzer Symposium - Notfälle im Kindesalter.

Zähneknirschen verrät Ecstasy

So hat z.B. ein Jugendlicher, der nachts auf einer Tanzveranstaltung angetroffen wird, weite Pupillen aufweist, mit den Zähnen knirscht, tachykard ist und sich auffällig agitiert verhält, mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 % Ecstasy geschluckt. Unter dieser Droge, die üblicherweise für 10 bis 20 Euro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.