Druck gut, Gehirn schwach

Autor: CG

Kein Wasser auf die Mühlen strenger Hypertonologen gießen israelische Forscher mit ihrer neuen Studie. Quintessenz der Arbeit: Was gut für Herz und Kreislauf ist, muss lang nicht gut für die kognitiven Funktionen sein.

Bei knapp 500 Senioren hatten die Kollegen Tests u.a. zu Konzentration und Gedächtnis vorgenommen. Das Ergebnis: Patienten, die nach aktuellen Leitlinien phantastische Blutdruckwerte von maximal 140/90 mmHg aufwiesen, schnitten schlechter ab als Altersgenossen mit ungenügend oder gar nicht eingestellter Hypertonie. Spekulationen, nach denen vorbildliche Blutdrucktherapie auch die Demenz fernhält, werden durch diese Daten in Frage gestellt, so die Wissenschaftler beim Kongress der American Society of Hypertension.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.