Dürfen Laien Herzen schocken?

Autor: Karl Eberius

Pro Jahr versterben in Deutschland ca. 100 000 Menschen am plötzlichen Herztod. Verantwortlich ist meist Kammerflimmern, das sofort gestoppt werden muss. Denn pro Minute ohne Defibrillation sinken die Überlebenschancen um 10 %. Um wertvolle Zeit zu gewinnen, will man auch Laien an die Defis

 

lassen. Die ersten öffentlichen Geräte sind schon aufgestellt.

Drei Defibrillatoren sind in Münchens U-Bahnhöfen bereits montiert. Zwei am Marienplatz und einer am Odeonsplatz. Zehn weitere Geräte stehen zur Installation bereit. Und schließlich sollen 100 Defibrillatoren für ein möglichst engmaschiges Netz in Münchens U-Bahnhöfen sorgen, wie Projektleiter Dr. Josef Assal vom Krankenhaus Schwabing erläutert. Alle Geräte sind so genannte halbautomatische Defibrillatoren, die das EKG selbstständig analysieren und die Schock-Taste nur bei entsprechender Indikation freigeben.


"Elektroden anschließen", verlangt die eingebaute Stimme nach dem Einschalten. Jeder Schritt wird angewiesen bis hin zu: "Patient nicht berühren! Schock auslösen!" Zur Sicherheit sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.