Duftsäckchen, Aromabad und Inhalationen

Autor: Beatrice Wagner

Kräuterdämpfe inhalieren und sich besser fühlen -das ist salopp gesagt der Kern der Aromatherapie. Dass Düfte eine Wirkung auf Gefühle und Stimmungen haben, ist seit Jahrtausenden bekannt. Seit Kurzem sind die gesundheitlichen Auswirkungen von Düften auch wissenschaftlich bewiesen.

Die Medizinhistoriker vermuten, dass es schon lange vor unserer Geschichtsschreibung eine "Duftkultur" gab. Überlieferungen durch Mythen, Sagen und Symbole belegen dies - manche davon reichen mehr als 5000 Jahre zurück: Mit dem Verbrennen von wohlriechenden Harzen, Hölzern und aromatischen Pflanzen drückten bereits die Menschen in grauer Vorzeit ihre Verehrung für die Götter aus. Und bis heute ist es in katholischen Messen üblich, an besonderen Festtagen Weihrauch und Myrrhe zu verbrennen.

Zudem sollten Rauchopfer die Gesunden stärken, die Kranken heilen und die Toten bewachen helfen. Auch versuchte man, sich mit würzigen Düften vor ansteckenden Krankheiten zu schützen - und natürlich,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.