Durch Fleiß immer weniger Honorar

Frage von Dr. Peter Horstmann,
Arzt für Allgemeinmedizin,
Kassel:

Die HVM-Regeln zur Fallzahlbegrenzung können in manchen Fällen sogar dazu führen, daß man insgesamt weniger Honorar ausbezahlt bekommt, wenn man weitere Patienten annimmt. Es wird also nicht nur eine zusätzliche Abrechnungsmöglichkeit beschnitten, sondern der Arzt steht schlechter da, weil er die Patienten nicht weggeschickt hat. Was tun?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Ich hatte bereits in einer Stellungnahme (MT Nr. 24/99, S.33) auf die Frage eines anderen Arztes geantwortet, der wissen wollte, ob er verpflichtet sei, auch für negatives Honorar zu arbeiten. Diese Frage hatte ich bejaht. Der Arzt darf Kassenpatienten nicht mit der Begründung ablehnen, er erhalte ein zu geringes oder kein Honorar. Gleichzeitig hatte ich auch darauf hingewiesen, daß in der Regel die Behandlung eines zusätzlichen Patienten über den Begrenzungswert hinaus nicht zu einer Kürzung des bereits verdienten Honorars führt. Sollte allerdings ein HVM eine solche Regelung vorsehen, wäre der Arzt ebenfalls zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.