Durchschnittlich acht Prozent mehr Lohn über zwei Jahre

Autor: AFP

Die Gefahr eines Streiks an den kommunalen Krankenhäusern in Deutschland ist gebannt: Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) legten nach einem 26-stündigen Verhandlungsmarathon in Wiesbaden ihren Tarifstreit bei.

Sie einigten sich dabei nach übereinstimmenden Angaben beider Seiten auf eine Gehaltserhöhung von durchschnittlich acht Prozent in den kommenden zwei Jahren. Die Ärztegewerkschaft hatte für den Fall des Scheiterns der Verhandlungen mit Streiks an städtischen Kliniken und Kreiskrankenhäusern gedroht.

Die Einigung sieht vor, dass sich die Gehälter der Ärzte an den rund 700 kommunalen Kliniken in diesem Jahr rückwirkend zum 1. April um durchschnittlich rund vier Prozent erhöhen. Zum 1. Januar 2009 steige das Gehalt um weitere 3,8 Prozent. Der Marburger Bund hatte für die Mediziner ursprünglich durchschnittlich gut zehn Prozent mehr Gehalt gefordert. Die Arbeitgeber hatten zunächst nur eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.