Dutasterid reduziert Risiko für Prostatakrebs

Autor: rft

Der 5-alpha-Reduktasehemmer Dutasterid bewährt sich offenbar nicht nur bei der benignen Prostatahyperplasie. Er senkt offenbar auch die Karzinominzidenz.

In der REDUCE*-Studie untersuchten US-Kollegen doppelblind den Einfluss von Dutasterid bei Männern zwischen 50 und 75 Jahren mit erhöhtem Prostatakrebsrisiko. Alle wiesen ein PSA zwischen 2,5 und 10 ng/ml auf, aber die Biopsie war negativ. Die 6729 Teilnehmer nahmen vier Jahre lang täglich 0,5 mg Dutasterid oder Placebo. Nach zwei und vier Jahren wurde erneut biopsiert, schreibt das Team um Dr. Gerald L. Andriole von der Division of Urology an der Washington University School of Medicine in St. Louis im „New England Journal of Medicine”. Von den Dutasterid-Patienten zeigten nur 19,9 % innerhalb der vier Jahre ein Prostatakarzinom, von den nur zum Schein Behandelten dagegen 25,1 %. Dies...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.