EBM-Laborreform: Bis zu128 Mio. Euro für Hausärzte

Autor: Detmar Ahlgrimm

Mit der für 2008 geplanten EBM-Reform stehen auch Änderungen im Labor an. Die Einsparungen von bis zu 128 Millionen Euro möchte die KBV den Hausärzten geben. Die Kassen wollen allerdings ein Stück vom Kuchen für sich. Und ein Teil des zusätzlichen Geldes stammt nach dem Prinzip „rechte Tasche, linke Tasche“ ohnehin von den Hausärzten.

    KBV-Chef Dr. Andreas Köhler unternimmt einen neuerlichen Anlauf für eine Laborreform. Die soll zu wesentlichen Teilen im Zuge der für Januar 2008 geplanten neuerlichen Komplettreform des EBM erledigt werden. Beim EBM 2000plus hatte man das Labor ausgespart. Nun sollen die Parameter neu kalkuliert und überwiegend abgewertet werden. Das könnte bis 128 Millionen bringen. Geld, das nach den Plänen von Dr. Köhler den Hausärzten zugute kommen soll. Da haben allerdings die Kassen im EBM-Bewertungsausschuss noch ein Wörtchen mitzureden. Angeblich wollen sie die Hälfte der Einsparungen für sich. Selbst wenn man ihnen – zum Beispiel über ein Schiedsverfahren – mehr abtrotzen könnte, so kommt ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.