Ebola – Hämorrhagische Fieber selten hämorrhagisch

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Das Ebola-Virus gehört zur Familie der Filoviridae. Die Erreger können sich in fast jeder Zelle des Wirtes vermehren. © fotolia/crevis

Kaum ein Jahr, nachdem die WHO den Ebola-Ausbruch in Westafrika für überwunden erklärte, kommt es jetzt im Kongo zu neuen Fällen. Virale hämorrhagische Fieber können jederzeit auch nach Deutschland eingeschleppt werden. Verdacht schöpfen sollte man nicht erst bei den namensgebenden Blutungen.

Das Ebola haemorrhagic fever (hämorrhagisches Fieber) wurde nach dem letzten Ausbruch in Ebola viral disease (virale Erkrankung) umbe­nannt, weil es nur wenige Verläufe mit Blutungen gab, erklärte Professor Dr. Marylyn M. Addo vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Sektion Infektiologie und Tropenmedizin. Ähnlich verhält es sich mit anderen viralen hämorrhagischen Fieberkrankheiten. Die Erreger zirkulieren im Tierreich und werden direkt oder indirekt durch Mücken oder Zecken auf den Menschen übertragen. Manche Viren breiten sich zudem über direkten Kontakt von Mensch zu Mensch aus.

Mit mehr als 28 000 Infizierten und über 11 000 Todesfällen, aber auch 17 000 Überlebenden war der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.