EHEC: aktuelle Zahlen des RKI und DEGAM-Algorithmus

Autor: Anke Zens, Foto: Manfred Rohde, Helmholtzzentrum für Infektionsforschung

Das RKI widmet das Epidemiologische Bulletin der EHEC-Epidemie und die DEGAM gibt einen Algoritmus für den Umgang mit Durchfallpatienten vor.

Erst waren es die Gurken, jetzt stehen Sprossen am Pranger - und beide Vermutungen scheinen sich als voreilig zu erweisen. Denn nach wie vor konnte keine eindeutige Infektionsquelle für das EHEC-Ausbruchsgeschehen mit dem aggressiven Serotyp O104:H4 identifiziert werden. Und sowohl die Zahl der Neuinfektionen, wie auch der Patienten mit hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS) steigt weiter an.


Auch ein erneuter Todesfall war gestern zu verzeichnen. Insgesamt sind somit bereits 22 Menschen, die mit enterohämorrhagschen Escherichia coli (EHEC) des Serotyps O104:H4 infiziert waren, gestorben - 15 an den Folgen des hämolytisch-urämischem Syndroms. 

Im Jahr 2010 wurden dem RKI nur zwei Todesfälle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.