EHEC - Bevölkerung ist weiter verunsichert

Autor: MT

Die EHEC-Epidemie beschäftigt die Menschen in Deutschland weiter: Fast jeder Zweite hat infolge der Berichterstattung seine Essgewohnheiten verändert.

Mehr als einen Monat nach Bekanntwerden der ersten EHEC-Infektionen in Deutschland sind die Menschen weiterhin verunsichert. Gurken, Tomaten, Salat oder Sprossen – die Spekulationen über die möglichen Träger des Bakteriums  enterohämorrhagschen Escherichia coli (EHEC) Serotyp O104:H4 reißen nicht ab. Belastbare Beweise und verlässliche Informationen bleiben dagegen Mangelware.


Doch wie gehen die Bürger mit der aktuell kritischen Situation um? In einer von tns emnid durchgeführten Umfrage standen vor allem Fragen nach den Konsequenzen für das Ess- und Kaufverhalten im Fokus.

Hier die wichtigsten Ergebnisse:

•        Fast jeder Zweite ändert sein Verhalten wegen EHEC
45 Prozent der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.