Ehekrach fördert Multiple Sklerose

Autor: Rd

Multiple Sklerose-Patienten mit Psycho-Stress entwickeln mehr als doppelt so häufig einen erneuten Schub verglichen mit MS-Kranken ohne solche Probleme.

Holländische Neurologen erfassten in einer prospektiven Studie 1,4 Jahre lang die Exazerbationen von 73 MS-Patienten und protokollierten die von diesen als psychisch problematisch erlebten Lebenssituationen. Dabei zeigte sich, dass Stressereignisse das Risiko, innerhalb von vier Wochen einen MS-Schub zu erleiden, um den Faktor 2,2 steigerten. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um Krankheiten von bzw. Streit mit engen Familienangehörigen, berufliche oder finanzielle Sorgen, Schäden an Haus oder Auto, Tod von Angehörigen bzw. Freunden oder Ehekrach.

Möglicherweise kommt es bei Psychostress zu hypothalamisch-hypophysär-adrenalen Effekten oder zur Sympathikus-Aktivierung, die eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.